Aus den Kinderschuhen raus?

IMPULSE – 2. Februar 2014

Eine Pressemitteilung der Landeskirche Hannovers

 

 

Projekt „Kirchehoch2“ wird fortgeführt

Einführung von Sandra Bils und Maria Herrmann als Projektreferentinnen

 

Am 3. Februar 2014 um 18 Uhr werden in der Kirche St. Benno in Hannover-Linden Pastorin Sandra Bils (Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers) und Maria Herrmann (Bistum Hildesheim) als Referentinnen für das Projekt „Kirchehoch2“ eingeführt. Damit setzen Landeskirche und Bistum die Zusammenarbeit aus dem ökumenischen Zukunftskongress „Kirchehoch2“ fort, an dem im Februar 2013 mehr als 1300 Menschen in Hannover teilnahmen. Mit der Einführung von Sandra Bils und Maria Herrmann wird auch der Grundstein für ein ökumenisches Projektbüro gelegt, das die Referentinnen gerade aufbauen.

 

Bils und Herrmann haben bereits an dem Kongress und seinen Folgeprojekten mitgearbeitet. Für die Referentinnen steht die ökumenische Netzwerkarbeit im Fokus. Sie leiten den Kurs „FreshX“ der mit 25 Teilnehmenden aus Landeskirche, Bistum und anderen Regionen begonnen hat. „Wie können wir als Christen Gemeinschaft leben – innovativ und am Puls der Zeit und gleichzeitig auch von den Traditionen und Erfahrungsschätzen unserer Kirchen profitieren? Darum geht es im Kurs“, sagt Sandra Bils. „Wir widmen uns unterschiedlichsten Themen: Visionsfindung, Kultur und Kontextualisierung, Team und Gruppe, Leiten und Begleiten, Fundraising“, ergänzt Maria Herrmann. Dass die Teilnehmer lutherisch, reformiert, römisch katholisch und methodistisch sind und sich entweder haupt- oder ehrenamtlich in ihren jeweiligen Kirchen engagieren, schaffe für den Austausch einen vielseitigen Erfahrungspool.

 

Die Referentinnen erarbeiten auch Studienreisen im In- und Ausland, bei denen sich Teilnehmende durch Praxisbeispiele vor Ort ökumenisch inspirieren lassen können. Es geht um best-practice-Beispiele, die Sandra Bils und Maria Herrmann vorstellen. „Dabei wollen wir nicht in erster Linie fertige Konzepte präsentieren, die einfach kopiert werden sollen“ sagt Sandra Bils. „Im Vordergrund stehen vielmehr das Vernetzen und das Kennenlernen anderer Konfessionen und Settings. Man kann an anderen Orten lernen, wie Christen dort ihren Glauben leben. Es ist auch fruchtbar, wenn die Teilnehmenden der Studienreisen nach Hause zurückkehren und mit einer neuen Perspektive auf ihren eigenen Kontext schauen.“

 

Der Auftrag von Pastorin Sandra Bils ist im Haus kirchlicher Dienste in Hannover den Missionarischen Diensten zugeordnet. Vorher war sie Gemeindepastorin in St. Nicolai Gifhorn. Maria Herrmanns Aufgabe gehört im Bischöflichen Generalvikariat des Bistums Hildesheim zum Fachbereich Missionarische Seelsorge. Herrmann ist Diplom-Theologin und Webdesignerin.

 

Weitere Informationen

 

Die Einführung von Pastorin Sandra Bils und Maria Herrmann findet am Montag, dem 3. Februar 2014 um 18 Uhr in der Kirche St. Benno in Hannover-Linden (Offensteinstr. 8, 30451 Hannover) statt, anschließend gibt es einen Empfang und ein Konzert im Kulturzentrum Faust (Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover). Kirche St. Benno, Offensteinstraße 8, 30451 Hannover

 

Über die Homepage www.kirchehochzwei.de und verschiedene Social Mediakanäle wie Facebook und Twitter informieren die Kirchehoch2-Referentinnen über ihre Arbeit und neue Projekte. Gleichzeitig pflegen sie dort Austausch und Vernetzung. Auf der Internetseite gibt es auch Informationen über den Zukunftskongress 2013, seine Entstehung und bisherige Folgeprojekte.

Kontakt: hallo@kirchehochzwei.de

 

Hannover, 31. Januar 2014

 

 

Zurück zu den Impulsen

Das könnte dir auch gefallen: